Home

 

Natur & Umweltschutz

 

Stunde der Gartenvögel

Stunde der Gartenvögel

Und so verlief die Stunde der Gartenvögel 2019:

An der NABU-Vogelzählaktion „Stunde der Gartenvögel“ beteiligten sich 2.450 Brandenburger Vogelfreunde, deutschlandweit waren es insgesamt 56.000 Teilnehmer.

Auf Platz 1 rangiert in Brandenburg, wie auch in den vergangenen Jahren, der Haussperling mit durchschnittlich 5,48 Vögeln pro Garten – nahezu identisch zum Vorjahr. Auf den weiteren Plätzen folgen Feldsperling, Star, Amsel, Kohlmeise und Blaumeise.

Der Star, Vogel des Jahres 2018, im vergangenen Jahr noch auf Platz 2 (mit 3,41 Vögeln pro Garten) ist in diesem Jahr auf Rang 3 gelandet – das sind minus 11 Prozent zum Vorjahr. Mit 3,05 Vögel pro Garten ist das aber immerhin noch mehr als im Bundesdurchschnitt mit 2,1 Vögeln/Garten.

„Wir freuen uns sehr, dass in diesem Jahr so viele Rauchschwalben beobachtet werden konnten“, so Christiane Schröder, Landesgeschäftsführerin des NABU Brandenburg. „1,19 Vögel/Garten hört sich jetzt erst einmal nicht so viel an, bedeutet aber eine Zunahme um 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In den vergangenen Jahren bewegten sich die Zahlen bislang nur um 0,8 – 0,87 Rauchschwalben je Garten“.

Auch die Beobachtungsdaten zu den Mehlschwalben sorgen beim NABU Brandenburg für leichte Entspannung. Mit 1,27 Vögel/Garten (Rang 9) sind die Beobachtungen ähnlich wie im Vorjahr. Der jahrelange Negativtrend bei beiden Schwalbenarten scheint vorerst aufgehalten. „Schwalben sind Insektenfresser und angesichts des Insektensterbens müssen wir in den nächsten Jahren intensiv verfolgen, inwieweit dies auf die Entwicklung der Schwalbenpopulationen durchschlägt“, ordnet Schröder das Ergebnis ein.

Hier sind die detaillierten Ergebnisse der Stunde der Gartenvögel zusammengestellt.